Cannabis Aktien Getränke

Cannabis Aktien können sich lohnen mit Blick auf die sehr beliebten Getränke mit Hanf und viele Gras Firmen investieren gezielt in solche Drinks (Bild von Mirko Grisendi auf Pixabay).

Vor einigen Wochen machte an den Börsen eine Meldung die Runde, nach der ein großer Anbieter für Hanfprodukte für mehr als 100 Millionen Dollar eine Schnapsbrennerei in Colorado kauft. Was einer normalen Übernahme klingt zeigt jedoch einen massiven Trend rund um Cannabis Aktien und der Blick lohnt sich auf das Investment von immer mehr Firmen in Getränke mit Gras. Sicher werden und dürfen wir keine konkrete Empfehlung geben zum Kaufen von Marihuana Papiere an der Börse, aber ein wenig Recherche zum Markt und dem Potential für künftige Genussmittel ist sicher nicht falsch. Alkohol und Hanf, das ist zwar biochemisch gesehen ein ziemlicher Unterschied, aber eine Kombination kann durchaus funktionieren – sollte man also in THC Drinks und dabei in entsprechende Aktien oder ETF´s beim Cannabis investieren?

Alkoholfreie Spirituosen mit Gras kombinieren

Das jedenfalls hat Tilray vor als mit dicken Finanzmitteln ausgestattete Cannabis Aktie. Eine Kombination von Rum, Wodka und Hanf könnte neue Konsumenten ansprechen, die vielleicht bisher immer noch ein bisschen die üblichen Fake News über Cannabinoide glauben und Alkohol auch deshalb mögen, weil Trinken politisch gefördert und erlaubt ist. Eine Art Weed Lifestyle kreieren ist also das Ziel solcher Firmen und auf dem Parkett an den Börsen werden solche Ideen durchaus schon jetzt mit Kursaufschlägen goutiert.

Umgekehrt ist das übrigens ähnlich. Die großen Alkohol Konzerne stecken bereits seit Jahren viel Geld in die boomende Hanfbranche und manche Anleger haben gutes Geld verdient, als die Zusammenbarbeit eines Cannabis Branchenriesen wie Canopy Growth mit dem Getränke Unternehmen Constellation Brands verkündet wurde – bei gleich mal mehreren Milliarden Dollar für eine entsprechende Beteiligung! Grasige Marihuana Drinks sind da der nächste logische Schritt.

Cannabinoide für Hanf Getränke: THC, CBD und noch mehr?

Aktuell muss man noch unterteilen in moderne Länder wie Kanada und viele Bundesstaaten in den USA auf der einen und in bei der Drogenpolitik auf Unrecht getrimmte Regime wie Deutschland oder China. Bei uns nämlich sind nur Drinks mit dem nicht berauschenden CBD erlaubt und diese sinnlosen Fesseln nerven Ökonomie wie Börse gleichermaßen. THC im Getränk geht nur bei einer Legalisierung, aber wenigstens haben wir die feste Zusage durch die bundesdeutsche Ampel Regierung für eine kommende Cannabis Freigabe.

Ob sich Anleger in den Megatrend Hanf Getränke freilich auf Zusagen von Politikern wie Olaf Scholz oder gar den verlogenen Grünen verlassen können ist kaum abzuschätzen – zuletzt haben diese durch Steuergelder ausgehaltenen Chargen bekanntlich rund um die Impflicht das Lügen in der Politik auf ein völlig neues Niveau gehoben.Aber es müssen ja nicht deutsche Cannabis Aktien sein angesichts der Verwahrlosung in der Regierung – Drinks mit Gras entwickelt man ohnehin vor allem in Staaten, die auf Umsicht und Fairness bei der Hanf Gesetzgebung achten.

Welche Produkte mit Cannabis zum Trinken dürften besonders gut durchstarten?

Betreffende Firmen interessieren sich zum Beispiel für ein Zusammenspiel von Whiskey und Hanf. Spezielle Aromen und Geschmacksnoten lassen sich so miteinander verbinden und viele Leute dürften ausprobieren, was sowohl trendy wie wohlschmeckend in den Regalen der Getränkemärkte landet. Hier lohnt sich ein Blick beim Check der Cannabis Aktien auf das technologische Portfolio – viele spannende Börsenstorys setzen auf eine bessere Bioverfügbarkeit von THC und CBD oder konzentrieren sich auf eine Wasserlöslichkeit der Cannabinoide. Nanotechnologie ist hier ein Stichwort für Investoren und wir empfehlen zudem den Blick auf Inhaltsstoffe wie die Terpene aus der Hanfpflanze als möglichen Trend der Zukunft rund um eine personalisierte Naturmedizin.

Ende 2021 erreichte der Markt für Cannabisgetränke allein in den USA Umsätze von rund 650 Millionen Dollar. In den nächsten Jahren soll sich das Schätzungen zufolge verdreifachen und wenn Staaten wie Deutschland endlich aufschließen ist der Hanf zum Trinken mit Sicherheit eine Aktien Option auch für Kleinanleger.