Cannabis Emojis Polizei

Die DEA als Anti-Drogen Polizei in den USA möchte Emojis lokalisieren, die rund um Cannabis im Chat und in den Sozialen Medien verwendet werden (Bild von Markus Winkler auf Pixabay).

Den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und alle nach Zensur und Überwachungsstaat schreienden Politiker dürfte diese Nachricht freuen, zumal es auch gleich noch gegen Kiffen und Hanfprodukte geht. Bei der US-amerikanischen Drogenbehörde DEA und der dort angeschlossenen Polizei werden nämlich die für Chat und Messenger beliebten Emojis auf mögliche Hinweise rund um Cannabis analysiert! Solltet Ihr also diesen oder jenen Smiley wählen, um Eure Dealer nach Haschisch und Marihuana zu fragen, dann könnte das vielleicht auch den Schnüffelbehörden in Deutschland verdächtig vorkommen. Da hilft wahrscheinlich auch kein Wechsel vom derzeit gescholtenen Telegram zu anderen Apps, sondern sind Vorsicht und Zurückhaltung die beste Wahl. Angesichts einer wild gewordenen Exekutive wird aber erst die zugesagte Legalisierung von Cannabis durch die Ampel Regierung dauerhaft Abhilfe schaffen im Kampf gegen Behördenwillkür und Politiker, die unsere Grundrechte mit Füßen treten.

Eltern, Kinder und der markierte Hanfkonsum in der Messenger-App

Soweit so gut, aber wie alle seriösen Studien der letzten Jahre zeigen: echter Jugendschutz geht nur durch eine vollständige Cannabis Freigabe für Erwachsene! Die DEA als Bundesbehörde in den USA hat damit ein Problem, da ein großer Teil ihrer Beamten dann plötzlich bei der zweifellos anstrengenden Jagd auf echte Gangster gefordert wäre. Kleine Kiffer verfolgen ist beliebt bei den Cops und wie in Übersee sind es dann auch bei uns die Polizeiverbände, die am lautesten gegen Marihuana als Genussmittel aus dem Fachgeschäft schreien.

Um die Verweigerung gegenüber der Realität weiter zu verschleiern werden mal wieder die Kinder bemüht, die freilich am meisten unter den restriktiven Hanf-Regeln für Erwachsene leiden – Dealer und Schwarzmarkt sind eben nicht reguliert und verkaufen die verbotenen Früchte gerne auch an Heranwachsende. Laut Forschung lässt sich das nur durch eine legale Regulierung der Cannabinoide entschärfen und eben nicht durch eine ständig erweiterte Einkreisung volljähriger Bürger. 

Bei der Vorstellung des neuen Programms zur Jagd auf die Hanf Emojis und mögliches Cannabis kaufen im Chat spricht die Polizei daher die Eltern an und möchte einen Flyer mit einschlägigen Symbolen auflegen. Weil Schnüffeln ohnehin gerade sehr en vogue ist sollen offenbar ganz gewöhnliche Emos als höchstwahrscheinlich auf Kriminalität und Drogenkonsum hinweisende Zeichen markiert werden – wer denkt da gleich die Bezeichnung „rechts“ um jede Kritik an einer Regierung zu verunglimpfen?

Welche Emojis gelten den Cops als mögliche Zeichen für Haschisch und Marihuana?

Rund um das Kiffen und beim THC sind natürlich nicht alle plötzlich verdächtigen Emos relevant. Es geht im Flyer der Polizeibehörden auch um große Mengen, um Hustensirup, MDMA und um sogenannten „Bomb Ass Shit“, was die Beamten bei ihrer Präsentation aber leider nicht genauer erklären wollten.

Empfehlenswert ist daher eine Vermeidung vor allem folgender Emojis beim Chatten:

  • Cannabis / Hanf / Haschisch und Marihuana

Rauch und Feuer sind verdächtig, alles Grünzeug natürlich auch. Diese Einstufung geht vielleicht auf die Hinweise der früheren Bundesdrogenbeauftragten Daniela Ludwig zurück, die Cannabis explizit als keinen Brokkoli bezeichnete und angesichts solcher Kompetenz sind Behörden natürlich besonders gut geschult im Kampf gegen die gefährlichen Hanfkonsumenten.

Cannabis Emojis Polizei
  • Dealer / Schwarzmarkt / Handel

Der Stecker meint wahrscheinlich Connections und Verbindungen, die man so haben mag bei der Nachfrage rund um Haschisch und Marihuana geht. Die Krone meint augenscheinlich den Chef vom Coffeeshop-Kartell und den Sack voller Geld können Kriminelle übrigens nur machen, weil Gras wider besseres Wissen verboten ist, haha.

Cannabis Emojis Polizei
  • starke Hanfsorten mit viel THC

Schon klar und auch ein bisschen lustig sich hier das Gesicht der Beamten vorzustellen! Um Probleme zu vermeiden haben für Euch noch ein offensichtliches Symbol hier am Start, das Ihr besser nicht mit irgendeiner Form von Interesse in den Chats kennzeichnet, sonst kommt die DEA oder die deutsche Polizei unter Umständen klingeln:

Cannabis Emojis Polizei
  • Magic Mushrooms / Psilocybin / Zauberpilze

Alle Emos gibt mehr oder minder abgewandelt je nach Anbieter für die Messenger App und ab sofort geht’s nicht mehr nur um Telefonüberwachung und die Auswertung von versendeten SMS, sondern um das ganz große Mitlesen von Chats durch aufmerksame Polizisten und natürlich auch

Cannabis Emojis Polizei

Der bloße Verdacht auf Cannabis im Chat als Grund für eine Strafverfolgung?

Von aufmerksamen Eltern und Bürgern bis zu chinesischen Filtermethoden für das Internet ist es kein allzu weiter Weg mehr und so meint die DEA selbstredend, es handle sich um keine abgeschlossene Liste. Big Brother schaut also noch mehr rein in unsere Privatangelegenheiten und macht nun auch Symbole mindestens verdächtig, die ziemlich sicher in den allermeisten Fällen vollkommen harmlos verwendet werden. Ein Generalverdacht gegen Emojis? Bei Cannabis geht das offensichtlich und wir fragen uns gleich, wie Microsoft und Soziale Medien doch tatsächlich Pistolen, Bomben und Explosionen als Emos anbieten können – hinter dem Setzen im Chat dürfte dann stets ein einsatzbereiter Terrorist stecken?

Die in den Staaten wütende Epidemie durch Opiate haben gierige Pharmakonzerne und ignorante Politiker zu verantworten, doch im Kampf gegen die Chinesenmafia mit dem Fentanyl im Briefumschlag und die mexikanischen Kartelle schlagen Behörden weiterhin vor allem auf Kiffer ein. Statt auf Bundesebene endlich das Gras freizugeben kreisen die Beamten des US-Präsidenten Joe Biden weiter um sich selbst und um Hanf, dessen strafrechtliche Verfolgung in Amerika wie auch bei uns in Deutschland unzählige Menschen sinnlos ins Elend stürzt. Eine Cannabis Legalisierung wäre nur fair und wissenschaftlich sinnvoll und weil das jeder weiß, Politiker hüben wie drüben bisher aber trotzdem nichts tun, stellt sich am Ende nur die Frage:

Ist das Ausspionieren von Chats durch staatliche Organe bis in die Zeichensetzung hinein eigentlich eine Art Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für einen aufgeblähten Apparat, der bei einer Freigabe von Weed wahlweise nichts mehr oder viel mehr zu tun hätte in den warmen Amtsstuben?