Cannabis Aktien KW25

Mit einem sehr starken Schlussspurt zum Wochenende legten viele Cannabis Aktien in der KW25 zu dank vielversprechender Politik News (Bild von janjf93 auf Pixabay).

Sicher ist es übertrieben zu sagen, Cannabis Aktien wären in der KW25 einfach mal so gestiegen ohne wirklich ersichtliche Gründe, aber in der Summe hat sich der Hanf vorrangig tatsächlich dem Schwung des Gesamtmarkts angeschlossen. Bekanntlich notieren die US-Indizes wie vor allem der S&P 500 auf Rekordmarken und wer da nicht gerade an den massiven Einbruch als Korrektur glaubt, hat sich mit Wertpapieren auch rund um Haschisch und Marihuana eingedeckt. Wichtige Hinweise freilich sind sich häufenden Kommentare von Experten, die eine komplette Legalisierung in den USA schon im übernächsten Jahr erwarten und dafür gibt es durchaus nachvollziehbare Argumente.

Aktuelle Entwicklungen

Wir werden dazu noch extra berichten, aber offensichtlich macht Israel gerade durch eine Gesetzesvorlage in der Knesset den entscheidenden Schritt hin zur Legalisierung von Hanf im Heiligen Land! Die Juden sind ja schon lange wirklich beeindruckend in der Cannabisforschung vor allem als Medizintherapie führend und es gibt einige Cannabis Aktien vom Toten Meer, die könnt Ihr euch ja mal ansehen. Der Heimatmarkt war aber noch zu klein allein für Medizinhanf und weil zwischen Haifa und Tel Aviv ohnehin viele Leute kiffen, werden sich nun wohl selbst Netanjahu und Konsorten zur Freigabe durchringen.

Imposant bleiben die Verkaufszahlen von Gras vor allem in Übersee. Zwar wütet das Coronavirus weiter und Maskenpolitiker vor allem in Bayern zittern, doch viele Leute und vor allem Unternehmen haben erkannt, dass es weitergehen muss – die Produktion läuft an, die Menschen reisen wieder und Cannabis wird weiterhin in richtig dicken Umsätzen verkauft. Zweifellos ist das eine Normalisierung in Kanada und USA, wo erwachsene Leute eben nicht gegängelt werden beim Hanf wie in Deutschland.

Inwiefern die gefürchtete zweite Welle, die vielleicht auch schon durch ist, Einfluss haben wird auf die Cannabis Industrie lässt sich schlecht abschätzen. Einmal ist der Hanf essentiell, gehört zur Grundversorgung und die willkürliche Schließung von Fachgeschäften wie im März wird es kaum geben. Selbst in Europa, das zeigen neue Daten, nehmen Konsum, Verkauf und Anbau von Cannabis beständig geradezu sprunghaft zu und es ist schon seltsam, wie die Drogenpolitik diese Entwicklungen meint ignorieren zu können. Findet sich hier dann in der EU und in den USA endlich mal ein Politiker mit Verve und Esprit, dann kann es schnell gehen mit der Freigabe und kleinste Hinweise auf solche Veränderungen werden Cannabis Aktien natürlich ordentlich Power geben.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Ein nettes, aber nicht spektakuläres Plus bedeutet der Anstieg bei den Hanf Wertpapieren in der KW25 und im Schnitt gab es ein paar Prozent auf den Kurs drauf, doch wir sehen auch Schwankungen und vor allem viel technische Bewegung innerhalb sich verfestigender Chart-Linien. Die Aktien aus den USA sind etwa besser drauf als jene aus Kanada, wo immer das Gespenst der Überproduktion im Hintergrund einige Anleger verunsichert. Es kann sich dieser Tage besonders lohnen, mal die Charts der hier gleich detailliert aufgeführten Cannabis Blue Chips zu inspizieren und die üblichen Linien zu zeichnen – es gibt da eine Menge Trendkanäle und klare Kursmarken auszulesen, zumal ja für die bekanntesten Hanf Papiere mittlerweile auch ausreichend Zertifikate zur Verfügung stehen.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Von 14 Euro auf 16 und dann ein paar Cent runter – Canopy Growth bot ein besonders gutes Bild am Markt und das hing einmal zusammen mit den positiven Kommentaren im Vorstand zu einer möglichen Cannabis Legalisierung in den USA in 2022. Außerdem mochten Investoren das Investment der Firma im Bereich der Hanfgetränke, die ja gerade exorbitant über die Ladentheke gehen in freien Ländern wie eben der USA und Kanada.
  • Aurora Cannabis: Ein Anleger hat es hier auf den Punkt gebracht, dass Aurora Cannabis für einen Short Leerverkauf zu billig, für einen Kauf jedoch zu teuer erscheint und so tändelt das Papier selbst nach dem Rücktritt eines Vorstandsmitglieds wenig bewegt im Bereich von 12 Euro.
  • Tilray: Riskant und schwierig sind hier die gängigen Urteile und doch verweisen wir wie schon beschrieben gerade bei Tilray auf den Chart, der sich mit jedem Tages-Schlusskurs von mehr als 7 Euro als recht sicher ausschauender Boden konzipiert. Das meint, es dürfte mehr Trades geben in den nächsten Tagen, die mit einem Anstieg rechnen von diesem Niveau aus, auch wenn bis dato kaum News zu finden sind.
  • Aphria: Die für viele Investoren gehätschelte Perle Aphria steigt immer schnell, wenn es läuft am Gesamtmarkt und gibt dann nur langsam wieder ab, wenn mal wieder eine Korrektur dran ist – gut möglich, dass in diesem Hanf Unternehmen großes Geld steckt, also Kapital das nicht sofort abgezogen wird bei jedem Verlust und solche Anleger im Hintergrund dürften für die Stärke der Aktie sprechen.
  • Deutsche Cannabis AG: Auf 50 Cent ging es runter für die Deutsche Cannabis AG, die ja erst letzte Woche prahlte mit bald veröffentlichten Zahlen – aber dann kommt wieder tagelang nichts und die Aktie ist weiterhin ganz ohne Informationen ein äußerst riskantes Investment für spekulativ orientierte Anleger.
Ausblick auf die Kalenderwoche 26/2020

Corona und Trump werden die Märkte bewegen, weil einmal die erwähnte zweite Welle gefürchtet wird und zum anderen der US-Präsident in den Wahlkampf startet, was vielleicht neue Unruhen und Gewalt auf den Straßen Amerikas nach sich zieht. Wir schauen deshalb als Anleger in Cannabis Aktien immer auch auf die aktuelle Weltpolitik, checken täglich die Infektionszahlen und vergessen die Wirtschaftsdaten nicht – Daten wie etwa die Industrieproduktion oder die Umsätze im Einzelhandel lassen durchaus Rückschlüsse zu auf die Unternehmen mit Haschisch und Marihuana als Geschäftsfeld.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.